“Weil wir es ihnen und schlussendlich auch uns selbst schuldig sind”

0
18

Warum braucht es die Partei der Arbeit? Weil wir es schuldig sind!
Und zwar jenen unter unseren Vorfahren, die für unsere Freiheit mit ihrer eigenen, mit ihrem Leben bezahlt haben.
Unseren Nachkommen, die das Recht haben in einer Welt zu leben die endlich befreit ist von Unterdrückung und Ausbeutung.
Wir sind es unseren Brüdern und Schwestern schuldig, die in so vielen Teilen der Erde unser aller Kämpfe austragen.
Wir sind es dem Kind schuldig das verhungert in einer Welt, die uns weit genügend Ressourcen für alle schenkt.
Wir sind es dem Obdachlosen schuldig, der jeden Winter friert, während hunderte leerstehende Wohnungen nur darauf warten in der nächsten Immobilienblase zu zerplatzen.
Wir sind es dem Flüchtling schuldig, der seine Heimat in Trümmern liegen sieht und hier bei uns nichts weiter findet als Unmenschlichkeit.
Wir müssen Verantwortung übernehmen dafür, dass sich ein alter Mensch keine würdige Betreuung leisten kann und einsam in seiner kalten Wohnung stirbt.
Wir müssen Verantwortung übernehmen für die Alleinerzieherin, die trotz 2 Jobs ihre Kinder nicht auf den Schulausflug mitschicken kann.
Und dafür, dass wir sukzessive die Natur, unseren Lebensraum aus alleiniger Profitgier zerstören lassen.
Diese Liste ist leider endlos fortführbar. Es liegt an uns dem allen ein Ende zu setzen. Leider besteht ein weit verbreiteter Irrglaube, dass allseits geliebte und gleichzeitig gefürchtete Reformen hierbei hilfreich sind.
Da sie – wenn überhaupt – nur Symptome bekämpfen und nichts an gesellschaftlichen Verhältnissen ändern (können), braucht es eine Partei, die sich die radikale Umwälzung eben dieser Verhältnisse auf die Fahnen geschrieben hat. Eine Partei, die nicht gestützt von Millionären wieder nur die Interessen derer vertritt, die sie bezahlt. Sondern eine Partei die den Hauptfeind der arbeitenden Bevölkerung benennt und bekämpft: den Kapitalismus.
Diese Partei wird die PdA sein.
Das sind wir schlussendlich auch uns selbst schuldig.
Eva (30), Angestellte