Solidarität mit dem venezolanischen Volk

0
25

cropped-venecuelaErklärung kommunistischer, linker und Arbeiterparteien sowie gesellschaftlicher Organisationen und Netzwerke im Vorfeld des internationalen Tages der Solidarität mit Venezuela am 19. April 2016
Die kommunistischen, revolutionären und Arbeiterparteien der Welt drücken dem venezolanischen Volk, der verfassungsmäßigen Regierung von Präsident Nicolas Maduro, der Kommunistischen Partei Venezuelas und dem Komitee für Internationale Solidarität, Mitglied des Exekutivkomitees des Weltfriedensrats, den Opfern der widerwärtigen und erneuten interventionistischen Eskalation des US-Imperialismus, die das Vorspiel einer Kriegserklärung ist, ihre feste Solidarität aus.
Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Hussein Obama, hat am 3. März 2016 die „Executive Order“ erneuert, mit der das mögliche Vorgehen des Staates, der der größte Aggressor gegen die Souveränität und Selbstbestimmung der Völker ist, gegen den politischen und sozialen Prozess in Venezuela verlängert und erweitert, indem er einen „nationalen Notstand“ gegen eine angeblich „ungewöhnliche und außerordentliche Bedrohung der nationalen Sicherheit und die Aussenpolitik der USA“ erklärt.
Dies stellt eine Provokation und Einmischung dar, die internationales Recht, die Menschenrechte und den Frieden der Bolivarischen Republik Venezuela und ganz Lateinamerikas und der Karibik verletzen.
Wir prangern solche Aktionen an als darauf gerichtet, die Volksbewegungen speziell in Venezuela und die die ganze Region Lateinamerika und der Karibik erfassenden Veränderungsprozesse zu destabilisieren und die imperialistische Hegemonie und geostrategische Kontrolle der USA wiederzugewinnen.
Mit einer erneuten internationalen Eskalation der den Interessen des Imperialismus untergeordneten venezolanischen Bourgeoisie und abgestimmt mit der internationalen extremen Rechten, sind drei Tage nach Obamas Aktion ein spanischer und 26 lateinamerikanische ehemalige Präsidenten unter nicht zu rechtfertigendem Bruch der verfassungsmäßigen Ordnung mit der Forderung auf den Plan getreten, die Nation (Venezuela) mittels Anwendung von Mechanismen der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS) zu bestrafen.
Während unser Volk nach der Errichtung eines souveränen und unabhängigen Wegs der Entwicklung verlangt, erweist sich der Imperialismus als Förderer und Anstifter von Staatsstreichen, blutigen Militärinterventionen und als größter Verletzer der Menschenrechte.
2015 hat Venezuela gemeinsam mit den Völkern der Region die Deklaration für ein Lateinamerika und eine Karibik als eine Zone des Friedens auf den Weg gebracht, mit der die Anwendung von Nuklearwaffen zurückgewiesen und der Rückzug der US-Militärstützpunkte verlangt wird. Gegenwärtig umzingeln die Vereinigten Staaten Lateinamerika und die Karibik mit 74 Militärstützpunkten undihre Massenvernichtungswaffen zielen auf die Prozesse der Souveränität und Selbstbestimmung unserer Völker. Dreizehn davon umgeben Venezuela. Mit Milliarden Dollar aus dem Drogenhandel und US-Mitteln werden Organisationen wie die United States Agency for International Development (USAID und National Endowment for Democracy (NED finanziert und über diese verteilt, um neofaschistische Gruppen zu fördern und zu organisieren, die demokratische und volksverbundene verfassungsmässige Regierungen wie die der Bolivarischen Republik Venezuela destabilisieren.
Simon Bolivar, der Befreier, hat schon am 5. August 1829 in einem Brief an den britischen Botschafter in den USA, Patrick Campell, gewarnt: „Die Vereinigten Staaten scheinen von der Vorsehung dazu bestimmt zu sein, Amerika im Namen der Freiheit mit Elend zu schlagen!“
Während die Obama-Administration und ihre NATO-Alliierten der Deregulierung der Arbeit, massive Entlassungen und die Prekarisierung fundamentaler Rechte bevorzugen und ihre Bürger an den Rand von Elend und Tod bringen, hat Venezuela als Antwort auf die Krise des weltweiten kapitalistischen Systems den Anspruch auf politische, soziale und wirtschaftliche Rechte der Arbeiterklasse und historisch benachteiligter Volksmehrheiten gefördert.
Davon ausgehend stimen die unterzeichneten Kommunistischen‑, Arbeiter- und revolutionären Parteien und Persönlichkeiten überein:

  • Wir drücken dem venezolanischen Volk, der Regierung des verfassungsmässigen Präsidenten Nicolas Maduro Moros, der Kommunistischen Partei Venezuelas und dem Komitee für Internationale Solidarität, Mitglied des Exekutivkomitees des Weltfriedensrats, den Opfern der erneuten und gefährlichen Aggression der Regierung der Vereinigten ihre feste Solidarität aus.
  • Wir fordern die Rücknahme des neuen, infamen und interventionistischen von Präsident Barack Hussein Obamas unterzeichneten Dekrets gegen die Bolivarische Republik Venezuela.
  • Wir erklären, wie schon im vergangenen Jahr, den 19. April zum Welttag der Solidarität mit dem Volk Venezuelas.
  • Wir versammeln soziale Bewegungen und Organisationen, die die Arbeiterklasse und das arbeitende Volk repräsentieren, um bei den Aktivitäten am 1. Mai, dem internationalen Tag der Arbeiter, die kämpferische Solidarität mit Venezuela zu zeigen.
  • Wir befördern in allen Parlamenten der Welt Bewgungen und Aktionen, die auf die machtvolle Zurückweisung der interventionistischen Aktionen gegen Venezuela und ihr Recht auf Selbstbestimmung und Souveränität gerichtet sind.
  • Wir verurteilen die konzertierte Aktion einer Gruppe extrem rechter ehemaliger Präsidenten Spaniens und Lateinamerikas, die die Anwendung der unzulässigen Interamerikanischen Charta durch Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegen das Volk Venezuelas verlangt haben.

Unterzeichnende Parteien und Organisationen:
Kommunistische Partei Albaniens
Algerische Partei für Demokratie und Sozialismus
Kommunistische Partei Argentiniens
Argentinier für den Sieg
Kommunistische Partei Australiens
Partei der Arbeit Belgiens
Brasilianische Kommunistische Partei
Kommunistische Partei Brasiliens
Kommunistische Partei Britanniens
Kommunistische Partei in Dänemark
Deutsche Kommunistische Partei
AG Cuba Sí der PdL, Deutschland
Eine-Welt-Haus, Deutschland
Venezuela Avanza, Deutschland
Kraft der Revolution, Dominikanische Republik
Linkspartei, Frankreich
Französische Kommunistische Partei
Pol der Kommunistischen Renaissance in Frankreich
Revolutionär-Kommunistische Partei, Frankreich
Kommunistisches Kollektiv POLEX, Frankreich
Assoziation Frankreich-Kuba, Frankreich
Bolivarischer Zirkel Paris, Frankreich
Informationskomitee Lateinamerika, Nanterre, Frankreich
Kolumbianische Volkskoordination Paris, Frankreich
Komitee Valmy, Frankreich
Kommunistische Partei Griechenlands
Guatemaltekische Partei der Arbeit
Sozialistisches Einheitszentrum Indiens (Kommunistisch)
Kommunistische Partei Indiens
Kommunistische Partei Indiens (Marxistisch)
Irakische Kommunistische Partei
Tudeh-Partei des Iran
Arbeiterpartei Irlands
Partei der Kommunistischen Wiedergründung, Italien
Kongolesische Kommunistische Partei
Libanesische Kommunistische Partei
Kommunistische Partei Luxemburgs
Kommunistische Partei Maltas
Kommunistische Partei Martiniques
Kommunistische Partei Mexikos
Sozialistische Volkspartei, Mexiko
Neue Kommunistische Partei der Niederlande
Kommunistische Partei Norwegens
Partei der Arbeit Österreichs
Kommunistische Partei Pakistans
Peruanische Kommunistische Partei
Kommunistische Partei der Philippinen (PKP-1930)
Portugiesische Kommunistische Partei
Kommunistische Partei der Russischen Föderation
Kommunistische Partei Schwedens
ALBA Schweiz
Neue Kommunistische Partei Jugoslawiens, Serbien
Partei der Kommunisten Serbiens
Kommunistische Partei der Völker Spaniens
Kommunistische Partei Spaniens
Kommunisten Kataloniens
Union des Galicischen Volkes
Sudanesische Kommunistische Partei
Südafrikanische Kommunistische Partei
Kommunistische Partei Böhmens und Mährens, Tschechien
Ungarische Arbeiterpartei
Kommunistische Partei Uruguays
Linke Befreiungsfront – Frente Amplio, Uruguay
Fortschrittspartei des werktätigen Volkes, Zypern
(Übersetzung der Erklärung aus dem Englischen: news​.dkp​.de)