G7 entlarven, Imperialismus bekämpfen!

0
38

stop-g7-gipfel-2015Erklärung des Parteivorstandes der Partei der Arbeit Österreichs (PdA), Wien, Juni 2015
Bei den jährlichen G7-Treffen – heuer am 7./8. Juni in Bayern – kommen die Vertreter der mächtigsten imperialistischen Staaten der Welt zusammen. Sie beraten über politische, wirtschaftliche und militärische Fragen, über die bestmögliche Ausbeutung und Unterdrückung der arbeitenden Menschen und der abhängigen Länder. Sie teilen Einflussgebiete, Rohstoffzugriffe, Transportwege, Investitionssphären und Marktquoten und agieren hierbei immer im Interesse der Großkonzerne und Finanzmonopole, der Rüstungsindustrie und Militärs – kurz: im Interesse der „Eliten“, die die ganze Welt unterordnen und ausplündern wollen. Man nennt dieses System Imperialismus, das höchste, aber auch letzte Stadium des Kapitalismus.
Wo Maximalprofite, Herrschaftssicherung und Repressionsmethoden dominieren, sind Demokratie und Menschenrechte, soziale Sicherheit und Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und Frieden nichts wert. Es sind die G7-Staaten, die in Komplizenschaft mit NATO, EU, IWF und Weltbank überall auf der Erde direkt und indirekt für Elend und Unterdrückung, Verfolgung und Vertreibung, Krieg und Massenmord verantwortlich sind. Sie stehen für imperialistische Interventionen und Okkupationen, für offene und verdeckte Kriege, für autoritäre und faschistische Diktaturen, für Ausbeutung, Arbeitslosigkeit, Armut, Hunger und Flüchtlingstragödien. Diese Erscheinungen sind keine „Einzelphänomene“, keine Zufälle, sondern folgerichtige Ergebnisse des imperialistischen Systems und des Handelns der imperialistischen Staaten, ihrer Regierungen, Konzerne und Armeen.
Wer Kriegspolitik, Militarismus, Rassismus, Faschismus und Sexismus – die Herrschaftsmittel des Kapitals – nachhaltig beseitigen will, muss deren Ursache bekämpfen: das kapitalistische und imperialistische System selbst. Der gemeinsame Kampf der Arbeiterklasse und der unterdrückten Völker kann diese Auseinandersetzung siegreich gestalten.