Filmreihe zur Befreiung

0
33

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Faschisms und Krieg werden von uns im ersten Halbjahr 2020 zahlreiche thematisch passende Veranstaltungen und Aktionen stattfinden.
Unsere 5‑teilige Filmreihe zur Befreiung mit folgenden Filmen ist ein erster Beitrag hierzu. Diese finden zwischen Jänner und Mai jeweils am letzten Freitag im Monat ab 18 Uhr im Wiener Parteilokal (Bennoplatz 6, 1080 Wien) statt:
➡ 31.1. Filmreihe zur Befreiung: Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen
Der Spielfilm “Hasenjagd” aus dem Jahr 1995 vom oberösterreichischen Regisseur Andreas Gruber zeigt authentisch den Ausbruch von ca. 500 sowjetischen Offizieren aus dem KZ Mauthausen und die daran anschließende sog. “Mühlviertler Hasenjagd”, bei der neben allen faschistischen Verbänden große Teile der Zivilbevölkerung beteiligt waren. Es gab jedoch auch vereinzelte Ausnahmen.
 
➡ 28.2. Filmreihe zur Befreiung: Sturm auf Festung Brest
22. Juni 1941: Die Festung der weißrussischen Stadt Brest ist eines der ersten Ziele der Deutschen Wehrmacht zu Beginn des Russlandfeldzuges. Die in der Festung stationierten 300 Offiziersfamilien und 9000 Soldaten werden von dem Angriff im Schlaf überrascht und erleiden heftige Verluste.
 
➡ 27.3. Filmreihe zur Befreiung: Nackt unter Wölfen
Basierend auf den Roman von Bruno Apitz zeigt der Spielfilm die letzten Monate des KZ Buchenwald, in welchem ein Kind vor der Lager-SS versteckt wird und es noch vor dem Eintreffen der Alliierten die Selbstbefreiung des KZs erlebt.
 
➡ 24.4. Filmreihe zur Befreiung: Rat der Götter
Dieses Filmdrama beleuchtet die Geschichte der I.G. Farben AG in der Zeit zwischen 1930 und 1948, v.a. hinsichtlich der Verstrickungen in den Aufstieg des deutschen Faschismus und seines Beitrages bei der industriellen Vernichtung von Menschen in den Konzentrationslagern.
 
➡ 29.5. Filmreihe zur Befreiung: Murer – Anatomie eines Prozesses
Graz 1963. Vor Gericht steht der ehemalige SS-Führer Franz Murer, Leiter des Ghettos von Vilnius von 1941 – 43. Holocaust-Überlebende reisen an um gegen Murer auszusagen. Die Beweislage ist erdrückend. Dennoch wird Franz Murer unter Beifall der Bevölkerung freigesprochen. Einer der größten Justizskandale Österreichs.