75 Jahre Stalingrad

0
30

Stellungnahme des Sekretariats der Initiative kommunistischer und Arbeiterparteien Europas zum 75. Jahrestag des siegreichen Endes der Schlacht von Stalingrad, 2. Februar 2018

An diesem 2. Februar sind 75 Jahre vergangen seit dem Ende der Schlacht um Stalingrad – mit dem vollständigen Sieg der Roten Armee und der Zerschlagung der Nazi-Armeen, wodurch der Anfang eines radikalen Wechsels des Kriegsverlaufs zugunsten der UdSSR gemacht und im Allgemeinen die Basis für den antifaschistischen Sieg der Völker gelegt wurde.

In der Gegenwart versucht die EU ebenso wie andere ideologische Instrumente der Bourgeoisie, die Geschichte umzuschreiben, die Rolle der UdSSR, der sowjetischen Völker, der Roten Armee und der kommunistischen Bewegung, die zahllose Opfer im Kampf gegen den Faschismus erlitten, herunterzuspielen oder gar zu leugnen, was aus den tiefsten Abgründen des kapitalistischen Systems emporsteigt. Bis heute sind die Schlacht von Stalingrad und ihr siegreicher Ausgang höchst unangenehm für den Imperialismus und seine Ideologieproduktion, da deren Untersuchung die Vorteile der sozialistischen Produktionsweise unterstreicht, die führende Rolle der Volksmassen mit der Arbeiterklasse als leitende Kraft sowie die Bedeutung der kommunistischen Partei als Vorhut der revolutionären Arbeiter und Arbeiterinnen.

Stalingrad ist eines der besten Beispiele für die Überlegenheit des Sozialismus im Vergleich zum Kapitalismus, konkret in der Mobilisierung aller gesellschaftlichen Kräfte zu einem Lebenskampf, womit dieser historische Sieg nicht nur die militärischen Verdienste der Roten Armee zeigt, sondern auch die Einheit, den gemeinsamen Willen und die organisatorischen Kapazitäten eines sozialistischen Landes.

Wir rufen die Arbeitenden und die Jugend Europas auf, der ideologisch-politischen Propaganda des Antikommunismus und Antisowjetismus kein Gehör zu schenken; von der gewaltigen Ausdauer und Stärke der Sieger des Schlacht von Stalingrad zu lernen und sie als Inspiration zu sehen; gegen den Strom des Pessimismus zu schwimmen, der durch das bestehende negative Kräfteverhältnis geschaffen wird; anzukämpfen gegen die Barbarei des Kapitalismus, gegen Kriege, Krisen, Ausbeutung, Armut, Arbeitslosigkeit und Klassenunterdrückung.