PEGIDA in Wien? – Brauch’ ma net!

0
24

nopegidaWas ist PEGIDA?
Die Organisation „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) ist ein in Dresden ansässiger Verein, der in Deutschland seit einigen Monaten Kundgebungen veranstaltet. Getarnt als „Protest besorgter Bürger“, wird bei diesen Aufmärschen rassistische Hetze gegen MuslimInnen, MigrantInnen und Flüchtlinge betrieben. Der Kern hat Verbindungen zum Rechtsextremismus und Neofaschismus sowie zur Neonazi-Szene.
Was hat PEGIDA in Wien verloren?
Genau gar nix! – Es wird versucht, in Wien eine österreichische PEGIDA-Filiale zu installieren. Mit deutschem Rückenwind wollen hinlänglich bekannte Rechtsextreme und Deutschnationale unter neuem Etikett Zulauf erheischen. – Wir sagen ihnen: Euren „PEGIDA“-Mist könnt ihr behalten! Die deutschen „Vordenker“ sollen sich vertschüssen und die österreichischen Kameraden wieder in ihren Kellern verkriechen!
Was läuft schief?
Dass es in Österreich Resonanz für Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gibt, ist vorrangig der FPÖ-Hetze zu verdanken. Doch auch die ÖVP und SPÖ, die entsprechende Gesetze beschlossen haben und eine fremdenfeindliche Realpolitik verfolgen, tragen Verantwortung. Außerdem treiben SPÖ und ÖVP mit Sozialabbau, Arbeitslosigkeit, Armut und fehlenden Bildungsmöglichkeiten – kurz: mit Perspektivenlosigkeit und Existenzunsicherheit – viele Menschen der FPÖ und anderen rechten Rattenfängern in die Arme.
Was kann man tun?
Die Grenze in der Gesellschaft verläuft nicht zwischen den arbeitenden Menschen verschiedener Herkunftsländer, Sprachen oder Religionen, sondern zwischen oben und unten. Deshalb kämpfen wir nicht nur gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, sondern für soziale Sicherheit, für höhere Löhne und Arbeitszeitverkürzung; für demokratische Teilhabe aller Menschen, die hier leben und arbeiten; für Widerstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung im kapitalistischen und imperialistischen System. – Hierfür müssen wir uns organisieren und Partei ergreifen!