Eine halbe Million Arbeitslose: Zeit zu handeln!

0
27

AZ_titelReiche besteuern – leistbaren Wohnraum schaffen – in Bildung, Pflege und Gesundheit investieren!
ArbeiterInnenzeitung 1/2016 (pdf)
Wenn es nach dieser Regierung geht, dann steht alles still. Eine halbe Million Menschen sind ohne Arbeit, und es wird nur heiße Luft produziert. Manche KollegInnen werden in Kurse geschickt, die sie nicht brauchen, manche werden im Kreis geschickt und schikaniert, wieder andere werden aus läppischen Gründen zeitweise gesperrt. Das Elend und die Arbeitslosigkeit werden zu Tode verwaltet. Dabei gebe es genug Lösungsansätze, um etwas zu ändern. Im Folgenden eine Vorschläge der Partei der Arbeit (PdA) gegen die Massenarbeitslosigkeit.
Schaffung von Arbeitsplätzen und Hebung des Lebensstandards
 

  • Schaffung von Arbeit durch Ausbau der Sozial- Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, des Bildungswesens und der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.
  • Schaffung von leistbarem Wohnraum für eine wachsende Bevölkerung.
  • Echte Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich statt Lohnabbau durch Teilzeitarbeit.
  • Hebung des Lebensstandards und der Kaufkraft der Bevölkerung durch eine weitere und spürbare Entlastung der niedrigeren und mittleren Einkommen.

Bildungsoffensive
Das derzeitige Bildungssystem produziert Arbeitslosigkeit, gerade bei Pflichtschulabsolventen.
In Wien ist bereits jede/r 2. Arbeitslose mit Pflichtschulabschluss.
Besonders von der hohen Arbeitslosigkeit betroffen sind Jugendliche und Frauen. Für sie sollten spezifische Angebote der Qualifizierung angeboten werden, anstatt sie immer wieder in sinnlose „Strafkurse“ zu stecken.
Raus aus der EU
Die EU ist keine Wohlfahrtsorganisation. Sie zwingt die Mitgliedsländer in ein Korsett aus Sozialabbau, Deregulierung und Marktliberalisierung. Es ist so gut wie unmöglich geworden, im nationalen Rahmen eine dem entgegengesetzte Politik zu verfolgen.
Die EU betätigt sich gemeinsam mit der NATO und den USA als Kriegstreiber. Sie hat wesentliche Mitschuld an der Destabilisierung und Zerstörung ganzer Länder des nahen Ostens wie Syrien, Lybien und Irak. Sie verursacht die Kriege und liefert die Waffen, sie schafft damit die Ursachen für Flucht und Vertreibung.
Österreich sollte sich aus diesem Sog befreien und aus der EU wieder austreten! Eine eigenständige Politik könnte andere Akzente setzen und Wohlstand für alle statt Reichtum für Wenige bringen!
Kapitalismus schafft und braucht Arbeitslosigkeit
Der Kapitalismus als Gesellschaftssystem strebt nicht nach Vollbeschäftigung. Er braucht die Arbeitslosigkeit, damit der Druck auf die in Beschäftigung stehenden steigt. Er übt Raubbau an der Natur, schafft Krieg, Armut, Hunger und Elend.
Zukunft: Sozialismus
Die PdA strebt nach Sozialismus: Nach einer solidarischen Gesellschaft, in der jeder in seinen Fähigkeiten gefördert wird , jedem nach seinen Bedürfnissen gegeben wird, jeder nach seiner Leistung entlohnt wird.
Sinnvolle Arbeit und ein sinnerfülltes Leben für alle – das kann und will der Kapitalismus als Gesellschaftssystem nicht gewährleisten. Er hat sich historisch überholt! Die Zukunft gehört einer Gesellschaft, in der die Menschen frei und gleich und solidarisch leben können – dem Sozialismus!
Otto Bruckner

ArbeiterInnenzeitung