Zum 1. Mai 2014

0
37

prwtomagiaStellungnahme des Sekretariats der INITIATIVE kommunistischer und Arbeiterparteien Europas zum 1. Mai 2014
Arbeiter und Arbeiterinnen Europas!
Zum 1. Mai übermittelt die INITIATIVE kommunistischer und Arbeiterparteien Europas herzliche und kämpferische Grüße an die Arbeiterklasse, die Vorhut und Antriebskraft der gesellschaftlichen Entwicklung, deren Mission in der Abschaffung der kapitalistischen Ausbeutung besteht. Wir ehren die Toten von 1886 in Chicago und alle Gefallenen unserer Klasse, die uns heute den Weg für die Kämpfe gegen die moderne Sklaverei weisen.
Der Kapitalismus kann die grundlegenden Probleme der Menschen nicht lösen. Er ist ein verkommenes, ausbeuterisches System, das Millionen von Arbeitenden peinigt, Armut, Arbeitslosigkeit, Krisen und Kriege schafft. Es kann nicht humanisiert werden; es ist nicht der einzige Weg für die Menschen. Alle jene, die nach der Konterrevolution 1991 eine Ära des Weltfriedens mit der EU und der NATO als angebliche Garanten angekündigt haben, wurden widerlegt. Die dramatischen Entwicklungen in Syrien und anderen Ländern, gegenwärtig insbesondere in der Ukraine, und die imperialistischen Interventionen der EU, der USA und der NATO, die Menschen massakrieren, lehren, dass die Menschen, wenn sie nicht Herren in ihren eigenen Ländern werden, ihr Blut vergießen in den Zwängen des erbarmungslosen Wettstreits der Monopole, die untereinander konkurrieren, um von dem von den Arbeitenden produzierten Reichtum zu profitieren.
Die Arbeiter erleben aus erster Hand die Konsequenzen der kapitalistischen Krise, die Offensive gegen die Rechte der Arbeiterklasse und des Volkes, die darauf abzielt, Bedingungen für möglichst billige Arbeitskräfte zu schaffen, Bedingungen der gegenwärtigen Sklaverei gegenüber der Arbeiterklasse und den armen Volksschichten. Die Abschaffung kollektiver Lohnarbeitsverträge, die Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen, das so genannte Out-Sourcing, die Erleichterung von Kündigungen, die Einschüchterung der Arbeitenden unter den Bedingungen des dramatischen Anstiegs der Arbeitslosigkeit kreieren Voraussetzungen, damit das Kapital die Krise überwindet. Um ihr Ziel zu erreichen, begünstigen die Kapitalisten und ihre Allianzen wie die EU den Antikommunismus, die antihistorische Propaganda bezüglich der provokanten Gleichsetzung des Kommunismus mit dem Faschismus sowie den Aufstieg faschistischer Kräfte.
Die Arbeiter dürfen sich nicht täuschen lassen durch die Behauptungen der Kapitalisten, der EU und ihrer Vertreter, wonach kapitalistische Entwicklung Wohlstand für die Völker bedeuten könne. Jede kapitalistische Erholung wird zu Lasten der Rechte der Arbeiterklasse und des Volkes gehen. Starke wirtschaftliche Gruppierungen unter Entwicklungsbedingungen bedeuten, dass diese schlussendlich nur auf Kosten ihrer Arbeiter stark sind.
Die Arbeiterklasse muss dem erprobten und bewährten Weg folgen, jenem des Klassenkampfes, mit Einheit und Organisierung in den Betrieben und in ihrer Umgebung. Der enorme Reichtum, der produziert wird, kann zum Eigentum der Menschen werden, um deren steigende Bedürfnisse zu befriedigen, die gegenwärtig durch die Fesseln der kapitalistischen Ausbeutung und der EU erstickt werden.
Wir ehren den 1. Mai der Arbeiter, die Opfer und den Blutzoll unserer Klasse, wir senden kämpferische Grüße an die Maikundgebungen in ganz Europa, die durchgeführt werden, um eine wichtige Rolle in der Organisierung des Klassenkampfes zu spielen, des Kampfes für das Recht jedes Volkes, seinen eigenen Entwicklungsweg zu wählen, inklusive des Rechtes sich von den Abhängigkeiten der EU und der NATO zu lösen, um den Kampf für den Sozialismus zu stärken, für die Abschaffung der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen.
Es lebe der 1. Mai der Arbeiter/innen!
Arbeiter/innen aller Länder, vereinigt euch!