PROTESTBRIEF

0
19

tuerkeiim Zusammenhang mit den Polizeirazzien und gewaltsamen Festnahmen in Istanbul am 26.05.2014
An den
Innenminister der Republik Türkei, Hr. Efkan Ala:
e‑mail: basin@icisleri.gov.tr
Justizminister der Republik Türkei, Hr. Bekir Bozdag:
e‑mail: info@adalet.gov.trbekir.bozdag@tbmm.gov.tr
Ministerpräsident der Republik Türkei, Hr. Recep Tayyip Erdogan:
e‑mail: receptayyip.erdogan@basbakanlik.gov.tr
Protesterklärung
Wir protestieren hiermit aufs Schärfste gegen die massiven Angriffe und brutalen Gewaltakte der türkischen Polizei auf fortschrittliche Kräfte.
Seit Juni 2013 wurden bei politischen Protesten mindestens 11 Menschen durch gezielte Polizeieinsätze getötet.
Zuletzt sind bei dem verheerenden “Bergwerksunglück” in Soma 307 Arbeiter grausam zu Tode gekommen, weil die Sicherheitsvorkehrungen und Kontrollen mit Rückendeckung der Regierung nicht eingehalten worden sind. Zynischerweise wurde diese größte Bergwerkskatastrophe, von den Gewerkschaften zurecht als Gruben-Massaker bezeichnet, von Ministerpräsident Erdogan danach auch noch als “Schicksal” und “gewöhnlicher Arbeitsunfall” abgetan. In der Konsequenz kam es erneut zu landesweiten und internationalen Protesten.
Während die Behörden in Bezug auf die Ermordung des während der Gezi- Proteste 14-jährigen Berkin Elvan nichts zur Aufklärung dieses Verbrechens beigetragen und diese sogar erschwert haben, wird die Repression und Gewalt gegen demokratische Proteste unvermindert fortgesetzt und hat sich mit der gerade erst wenige Tage zurückliegende Ermordung von Ugur Kurt und Ayhan Yilmaz die Zahl der Polizeiopfer nochmals erhöht.
In den Morgenstunden des 26.05.2014 wurden in sämtlichen Vierteln von Istanbul, allen voran in Okmeydani, Gazi und Kücük Armutlu, kriegsähnliche Polizeioperationen durchgeführt. Die 1.500 an der Operation beteiligten Polizeikräfte nahmen bei ihren Razzien in Vereinen und Wohnungen, darunter bei der Jugendföderation in Okmeydani, dabei in brutalster Manier und Weise über den Tag 14 Personen fest. 12 Mitglieder der Jugendorganisation wurden bereits bei einem gestrigen Protest für Berkin Elvan in Taksim festgenommen.
Derartige Repressionsmaßnahmen ziehen unter gegebenen Umständen den dringenden Verdacht auf sich, dass die Regierung in der Türkei von ihrer politischen Verantwortung für die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen und Todesfälle ablenken und den überall im Land schwelenden und lodernden Widerstand gegen das AKP- Régime mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln niederwerfen will und zu kriminalisieren trachtet.
Die seit Monaten nachhaltig geforderte Verurteilung der Polizeikräfte, die mehrere Menschenleben forderten, wird dergestalt mit noch mehr Gewalt, Repression und justizieller Verfolgung beantwortet.
Wir fordern ein sofortiges Ende der Polizeigewalt gegenüber regierungskritischen Kräften und juristische Konsequenzen!
Wir fordern die sofortige Freilassung der bei den Polizeirazzien festgenommenen Personen und sehen die Verantwortung für jegliche physische Gewalt, die den Festgenommenen, wie zu befürchten steht, im Polizeigewahrsam angetan werden könnte, bei der politischen Macht, auf Seite des immer autoritärer werdenden, durch Polizeigewalt, Massaker und Diskriminierungen geprägten AKP- Regimes.
***
Letter of protest:
We hereby protest vehemently against the massive attacks and brutal violence of the Turkish police on the progressive forces.
Since June 2013, at least 11 people were killed by police operations targeted against political protests.
Recently, 307 workers were cruelly killed in the devastating „mine disaster“ in Soma, due to government backed negligence of safety precautions and inspections.
While this largest mine disaster in the history of Turkey was correctly called a massacre by the unions, Prime Minister Erdogan cynically referred to it as “fate” and an “ordinary work accident. Consequently this led to new national and international protests.
While the authorities have done nothing to investigate the murderous crime against 14-year old Berkin Elvan during Gezi protests and even hampered them, the repression and violence against democratic protests continues unabated. The number of police victims has increased again with the murder of Ugur Kurt and Ayhan Yilmaz, just a few days ago.
In the early this morning of 26.05.2014, warlike police operations were performed in several neighbourhoods of Istanbul, especially in Okmeydani, Gazi and Kucuk Armutlu. 1,500 police forces participated in that operation. During their raids in clubs and apartments – including the Youth Federation – up to 14 persons were arrested in the most brutal manner throughout the day. Twelve members of the youth organization have been arrested yesterday at a protest for Berkin Elvan in Taksim.
These repressive measures in the given circumstances, raise the urgent suspicion that the government in Turkey wants to distract attention away from its political responsibility for the numerous human rights violations and deaths, and seeks to break the opposition against the AKP régime all over the country by all means available and to criminalize it.
The emphatically voiced demand for the conviction of the police forces, who claimed many human lives, is being answered with even more violence, repression and judicial persecution.
We call for an immediate end of police violence against government-critical forces and legal consequences for the members of police involved!
We call for the immediate release of those arrested during the police raids.
We blame the political power, the ever more authoritarian AKP régime, which is shaped by police violence, massacres and discrimination, for any physical force feared of being exercised against the detainees in police custody.
Signatures:
1 KOMintern (Austria)
2 Internationale Plattform gegen Isolation
3 Partei der Arbeit (Austria)
4 Linke Zeitung (Germany)
5 Zusammen Kämpfen (Germany)
6 Matthias Kramer, DKP Magdeburg (Germany)
7 Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, Hamburg (Germany)
8 Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, Stuttgart (Germany)
9 Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, Magdeburg (Germany)
10 ARAB (Germany)
11 Rote Hilfe Schweiz (Switzerland)
12 Matyas Benyik, Chairman ATTAC Hungary Association (Hungary)
13 so_ko_wpt (soli-komitee-wuppertal) (Germany)
14 Editorial board of Labournet-Austria
15 Campaign Against Criminalising Communities (CAMPACC), (UK)
16 Khiam Rehabilitation Center for Victims of Torture (Lebanon)
17 Desmond Fernandes, Anti – torture and Genocide Studies scholar (UK)
18 Stjepan Krčmar, editor (ex- Yugoslavia)
19 Bündnis gegen den Krieg – Hände Weg von Syrien (Austria)
20 Arbeitermacht (Germany)
21 Miray Erbey, Max Planck Institute for Human Development Berlin (Germany)
22 Republican Sinn Féin, International Department (Ireland)
23 John Catalinotto, Workers World newspaper (USA)
24 Brigitte Oftner (Komitee-Austria “FREE THE FIVE”) (Austria)
25 Manik Mukherjee, General Secretary International Anti-imperialist Coördinating Committee (IACC) (India)
26 Marxist-Leninist Platform (Russia)
27 Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, Berlin (Germany)
28 Gerhard Tuschla, film producer and international TV journalist (Austria)
29 Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V (Germany)
30 Comintern (SH)
31 Revolutionärer Aufbau Schweiz (Switzerland)
32 Gjon Bruci, charge for External Relations of the Albanian Communist Party
33 Internationalt Forum (Denmark)
34 Kommission für eine Rote Hife International (Zurih/Brussels)
35 Lyudmil Kostadinov, CC Communist Party of Bulgaria
36 MLPD (Germany)
37 Ramona Africa, The MOVE Organization (USA)
38 June Kelly,(Ireland)
39 Luis G. Jalandoni, Chief International Representative of the National Democratic Front of the Philippines
40 Centre of Anti-Fascist Resistance (Ukraine)
41 Collective of site Liva​.com​.ua (Ukraine)
42 Borotba (Struggle) Union (Ukraine)