Grußbotschaft zum Hiroshima-Tag 2014

0
35

mushroom-cloudWie jedes Jahr gedenken wir in diesem August 2014 der Opfer des 1945 erfolgten Atombombenabwurfs der USA über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki.
Dieses Gedenken muss damit verbunden sein, die Zerstörung und das Verbot aller Nuklearwaffen weltweit zu fordern. Zahlreiche Staaten befinden sich nach wie vor im Besitz großer Arsenale an Atomsprengköpfen, und nicht wenige unter ihnen, allen voran die USA, betreiben eine aggressive Außenpolitik.
Die Welt in diesem Sommer 2014 ist geprägt von zahlreichen bewaffneten Konflikten, in die auch Atommächte involviert sind. So bringt die Armee des Staates Israel, die auch über atomare Waffen verfügt, Tod und Zerstörung über die Menschen in Gaza, die von den USA und der EU unterstützte Junta in Kiew führt Krieg gegen Teile des eigenen Volkes, in Syrien, im Irak und in Libyen wüten Horden islamistischer „Gotteskrieger“, die ebenfalls von den USA und deren Verbündeten aufgepäppelt wurden.
Viele der heutigen bewaffneten Konflikte sind Stellvertreterkriege vor allem der großen kapitalistischen Mächte, in denen es um regionale Hegemonie, um Zugang zu billigen Arbeitskräften und Rohstoffen geht.
100 Jahre nach Ausbruch des ersten Weltkrieges gilt es an die Worte des französischen Sozialisten Jean Jaures zu erinnern: „Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich, wie die Wolke den Regen.“
Der Imperialismus „kann nur für bestimmte Perioden, unter bestimmten Bedingungen und durch das Wirken einer starken Friedensbewegung zum Frieden gezwungen werden. Eine Friedensgarantie gibt es nur jenseits des Imperialismus als Weltsystem“, schreiben wir in der Gründungs- und Grundsatzerklärung der Partei der Arbeit. Im gemeinsamen Kampf für eine Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg sehen wir daher das wichtigste Anliegen aller progressiven Kräfte weltweit.

Otto Bruckner, Vorsitzender der Partei der Arbeit Österreichs